Der VW Bus gehört neben dem VW Golf und dem Porsche 911 zu den immergrünen Bestsellern des Konzerns.

Alle drei haben die Gemeinsamkeit, dass es sie schon eine gefühlte Ewigkeit gibt und dass sie – zumindest optisch – äußerst behutsam weiterentwickelt wurden. Vom VW Bus gibt es seit den Fünfzigern gar nur sechs Generationen – die siebte scharrt mittlerweile schon ziemlich lange in den Startlöchern. Bevor es allerdings ernst wird, gilt es, den T6 noch ordentlich auszureizen. Die allerletzte Ausgabe nennt sich jetzt T6.1 – und auch wenn es sich nach nicht viel anhört, so birgt dieses Facelift weit mehr als nur einen größeren Kühlergrill, moderne LED-Scheinwerfer, gestraffte Stoßfänger und neue Felgen.


Der wahre Fortschritt findet – teils versteckt – im Inneren des VW T6.1 statt und betrifft vor allem den Einstieg ins Digitale und Vernetzte.
Volkswagen hat das Infotainment und die Bedienung des T6.1 völlig erneuert. Das erkennt man gleich am großen Bildschirm hinter dem neuen Konzernlenkrad, welcher bereits in den meisten VW-Fahrzeugen verbaut wird. Ebenfalls neu im Bus, das große Touch-Display in der Mitte der Armaturentafel inklusive umfangreicher Handy-Integration für IOS und Android. Leider hat sich auch das träge Hochfahren dieses Systems in den Bus geschlichen – bis alles läuft, hat man schon einige Meter gemacht. Ist vor allem dann lästig, wenn man schnell weg muss und dann auf das Navi warten muss.


Unter der Haube unseres Testwagens werkte der bekannte Zweiliter-Biturbo-TDI. Im Multivan-Spitzenmodell leistet er ordentliche 199 PS – diese werden per 4Motion-Allrad auf alle Viere übertragen. Geschaltet wird, wie üblich per 7-Gang-DSG. Die bekannte Anfahrschwäche der Motor-DSG-Kombination im Vorgängermodell hat sich gebessert, ganz weg ist sie allerdings noch nicht. Ebenso irritierend fanden wir die zögerliche Start-Stopp-Funktion, die zwar den Motor flott deaktivert, sich aber beim Wiederstarten des Öfteren ein wenig verkutzt.


Der VW T6.1 lässt sich geschmeidig fahren, ist gefühlt schon mehr Limousine als Lieferwagen.
Vor allem seine Langstreckentauglichkeit ist enorm – auf der Autobahn glänzt er mit unerschütterlichem Geradeauslauf und hohem Fahrkomfort. Aber auch innerstädtisch bleibt der T6.1 angenehm zu steuern – die Übersichtlichkeit ist toll und auch der relativ kleine Wendekreis macht einem keinen Strich durch die Rechnung, wenn man einmal in der engen Tiefgarage reversieren muss. Dort darf man auch immer hinein fahren – VW hält die Fahrzeughöhe perfekt unter den gängigen Limits.


Unterm Strich ist auch der VW Multivan T6.1 ein Paradebeispiel für gekonnten Fahrzeugbau.
Er bietet tolle Fahrleistungen, natürlich Platz in Hülle und Fülle und dazu noch jede Menge großartige Qualität, die niemals einen Hauch von Nutzfahrzeug aufkommen lassen. Dass er preislich – vor allem als Multivan in der Cruise-Vollausstattung – ziemlich nach oben ausreißt, dürfte seinen zahlreichen, meist selbstständigen Fans, ziemlich egal sein. Überhaupt, wenn man sich dann unterm Strich die tollen Wiederverkaufszahlen ansieht.

Daten Fakten VW Multivan Cruise T6.1 2.0 TDI 4Motion
Motor: 2-Liter BiTurbodiesel TDI
Leistung: 199 PS
Preis: ab EUR 83.079,-