Beide Modelle überzeugten die internationale Jury mit sportlichem Außendesign und edler Verarbeitung. Bereits zum sechsten Mal konnte Peugeot den Design-Preis gewinnen.

Mit seinem markanten Außendesign begeisterte der neue Peugeot 208 die Fachjury: Das neue Modell besitzt eine gestreckte, klare Linienführung und einen sportlichen Auftritt. Eine Weltneuheit präsentiert sich darüber hinaus im Innenraum des Modells: das digitale 3D-Kombiinstrument des Peugeot 3D i-Cockpit, das zudem aus einem sportlich abgeflachten Multifunktionslederlenkrad und einem 10 Zoll großen Touchscreen besteht.

Der neue Peugeot 2008 überzeugte die Jury durch seine vertikalen LED-Tagfahrlichter an der Front. Sie sorgen für den unverkennbaren Peugeot-Look. Die dreieckige Linienführung zeichnet das facettenreiche Profil des neuen SUV aus. Sie sorgt dafür, dass das Design von der Front bis zum Heck durchgehend lebendig bleibt. Die Rückseite des Modells ziert eine horizontale, schwarz glänzende Blende, in der sich die LED-Rückleuchten in Form der drei Krallen integrieren.

Der renommierte Red Dot Award war aber nicht die einzige Auszeichnung für Peugeot dieses Jahr.

Mit der Auszeichnung „Car of the Year 2020“ ist der neue Peugeot 208 bereits das sechste Modell der Löwenmarke, das den wichtigsten europäischen Automobilpreis für sich gewinnen konnte. Verliehen wurde der Award am 2. März 2020 in Genf von einer unabhängigen Jury, bestehend aus sechzig Motor-Journalisten.

Der Peugeot 208 ist für den französischen Fahrzeughersteller das erste als „Car of the Year“ ausgezeichnete Modell im Kleinwagensegment.

Davor erhielten fünf Peugeots den begehrten Preis, der seit dem Jahr 1964 verliehenen wird: die Limousinen Peugeot 504 (1969) und 405 (1988), die beiden Kompaktwagen Peugeot 307 (2002) und 308 (2014) sowie der Peugeot 3008 (2017) als erstes SUV überhaupt.