Nach einer längeren Pause ist Opel vor einem Jahr in das boomende Segment der Kompakt-SUV zurückgekehrt. Der Grandland X macht dort im wahrsten Sinne des Wortes eine gute Figur.

Äußerlich punktet der Opel Grandland X mit glasklarem Opel-Design. Der prägnante Kühlergrill sowie die markentypisch elegant gestaltete C-Säule verleihen dem Opel eine eigene Note. Die Bi-Color Lackierung unseres Testwagens in Champagner-Metallic mit schwarzem Dach dürfte eher ältere Semester ansprechen – diese sind zwar sicher nicht die Hauptzielgruppe der Opel-Strategen, dennoch profitieren vor allem Ältere  am meisten von der bequemen, weil hohen Sitzposition und der sich daraus ergebenen Übersicht. Zusätzlich versorgt noch eine Rückfahrkamera den Fahrer beim Einparken mit Durchblick.

Das Cockpit zeigt sich wertig und sauber verarbeitet, würde aber unserer Meinung nach etwas mehr Pep und Farbe vertragen. Die Armaturentafel ist leicht nach vorn geneigt und relativ niedrig, so dass kein Gefühl der Enge aufkommt. Dank Touchscreen ist die Zahl der Schalter erfreulich klein, was bei Opel ja lange Zeit nicht selbstverständlich war. Weniger gut gefallen haben uns die knirschenden Zuziehgriffe an den Türinnenseiten und das  etwas zu kleine Handy-Fach – ein iPhone Plus passt da nicht ganz rein.

Dafür werden die AGR-Ergonomiesitze („Aktion gesunder Rücken“)  ihrem Namen mehr als gerecht – sie zeichnen sich durch ausziehbare Schenkelauflagen und einen angenehm weiten Höhenverstellbereich aus. Nett fanden wir auch das Ambientelicht in den geschwungenen Armlehnen der Türen – praktisch hat sich die großzügige Beleuchtung der Seitenfächer erwiesen. Das Platzangebot im Fond ist ausreichend. Der großzügige Kofferraum lässt sich spielend dank Opel FlexFold-System erweitern – die Ladefläche ist dann angenehm eben. Eine kleine Durchreiche ist ebenso an Bord wie ein höhenverstellbarer Ladeboden.

Unter der Haube unseres Testwagens steckte ein moderner und natürlich Euro 6d-Temp konformer 130 PS starker 1,5 Liter CDTI BlueInjection Turbodiesel. Das Aggregat agiert leise, unaufdringlich und durchzugsstark. Ab Leerlaufdrehzahl legt der Opel Grandland X ohne Anfahrverzögerung los – das Zusammenspiel mit der Sechsgang-Automatik passt perfekt.

Die 130 PS reichen für den rund 1,4 Tonnen schweren Wagen locker aus. Ebenso vorbildlich sieht es mit der Effizienz aus – im Schnitt verbrannten wir 5,7 Liter Diesel auf 100 Kilometern. Auch fahrdynamisch lässt Opel nichts anbrennen. Die Lenkung reagiert präzise und leichtgängig. Der hervorragende Federungskomfort sorgt für perfekte Langstreckentauglichkeit. Selbst die üppige 18-Zoll-Bereifung steckt kurze Unebenheiten gelassen weg. Trotz allem Komfort sieht es auch mit der Wankneigung gut aus.

Wir hatten den Opel Grandland X 1.5 CDTI BlueInjection in der üppigen „Ultimate“ Ausstattung bei uns zu Gast.

Um 39.359 Euro bekommt man Gadgets wie zum Beispiel das adaptive LED-Fahrlicht, die oben erwähnte FlexFold Rücksitzlehne mit doppeltem Gepäckraumboden, einen Fernlichtassistenten sowie den Regensensor, das Park & Go Paket Premium mit Navi und 360 Grad Kamera, das proaktive Fahrerassistenzsystem mit Frontkollisionswarner, schlüsselloses Öffnen und Starten und vieles mehr. Zusätzlich hat uns die Opel-Presseabteilung noch fein belederte AGR-Ergonomiesitze mit Heizung und Ventilation, das von PSA bereits bekannte Allwetter Trakionspaket, 18-Zoll Bereifung, ein großes Glas-Sonnendach sowie die Metallic-Lackierung spendiert. Der Gesamtpreis des Pressewagens summiert sich so auf EUR 43.082,-. Recht viel mehr an Ausstattung geht dann aber nicht mehr.

Unser Fazit

Mit dem Grandland X 1.5 CDTI BlueInjection präsentiert Opel wieder einen echten Winner im Bereich der Kompakt-SUV. Vor allem der sparsame 130 PS Dieselmotor ist ihm – in Verbindung mit der 6-Gang Automatik – wie auf den Leib geschneidert. Das SUV fährt sich angenehm komfortabel, glänzt mit guten Platzverhältnissen und toller Ausstattung.