Der Hyundai Kona schafft es perfekt, die Modellpolitik der Südkoreaner bildlich darzustellen. Und die lautet schlicht und ergreifend: „Jeder bekommt den Antrieb, den er will. Hauptsache sauber!“

Im Falle des Hyundai Kona darf man zwischen Benzin, Elektro und – eben Diesel – auswählen. Gerüchteweise wird’s in Zukunft auch einen Hybrid vom Kona geben. Dann wäre die Palette wirklich komplett. Allen gemein ist die auffällige Optik, die irgendwie so gar nicht zur eher konservativen Hyundai-Designsprache passt. Der Kona trägt modernes SUV-Design – vor allem die Front ist stilbildend und wird auch schon vom Mitbewerb oftmals zitiert. Der markentypische „Cascaden“-Kühlergrill ist umrahmt von einer Vielzahl an Design-Applikationen – dasselbe Spiel beim Heck. Unterm Strich bietet der Hyundai Kona etwas, was man heutzutage immer seltener findet: nämlich sympathische Unverwechselbarkeit.

Wir durften den Kona in Bestausstattung unter die Lupe nehmen. Quasi, die Rundum-Glücklich-Version mit allem was man braucht.

Unser Testwagen sticht farblich noch zusätzlich aus dem mausgrauen SUV-Einerlei auf unseren Straßen heraus. Nicht, dass der Kona dieses fruchtige „Tangerin-Comet“ Orange nötig hätte – aber irgendwie sind wir doch froh, dass er nicht in traurigem Schwarz-Metallic daher kommt. Beim Interieur macht Hyundai ebenfalls keine halben Sachen. Dank „Lederpaket Orange“ lockern fesche Farbapplikationen am Armaturenbrett und an den Sitzen die Stimmung deutlich auf. Die Architektur des Dashboards ist modern, es kombiniert eine überschaubare Anzahl an Bedienknöpfen für die wichtigsten Funktionen mit einem ideal im Blickfeld stehenden Touchscreen-Monitor.

Vorne sitzt man unbeengt und ergonomisch perfekt auf groß dimensionierten beheiz- sowie belüftbaren Ledersitzen. Wer sich über mangelnden Platz im Fond beschwert, hat das Auto nicht verstanden bzw. sollte zum Hyundai Tucson greifen. Was aber nicht heißt, dass man hinten als Erwachsener nicht gut sitzen kann – man ist halt auf den guten Willen des vorne Sitzenden angewiesen, der, wenn er nett ist, seinen Sitz ein wenig nach vorne schiebt um hinten etwas mehr Fußraum zu schaffen. Das Kofferraum-Volumen wiederum liegt im Klassenschnitt, ein Kellerabteil sorgt für Aufgeräumtheit.

Beim Dieselmotor geht Hyundai keine Kompromisse ein. Alle Hyundai Dieselmotoren arbeiten mit einem SCR-System inklusive Harnstoffeinspritzung (Adblue). Im Kona ist zudem die neueste „Smartstream“ Selbstzündergeneration im Einsatz. Der 1.6-Liter liefert saftige 136 PS. Diese beflügeln das kleine SUV zu absolut ordentlichen Fahrleistungen. Im Kona darf man dem Motor noch bei seiner Arbeit zuhören – der Diesel knurrt kernig, wird aber nie unangenehm laut.

Das serienmäßige DSG-Getriebe leistet sich ebenfalls keine Schwäche – mittels Fahrmodus-Knopf lässt sich die Schaltcharakteristik verschärfen, im SPORT-Modus hängt der Kona spürbar besser am Gas, während der ECO-Modus eher zum Dahinnudeln einlädt und den Verbrauch (Testschnitt 6,1 Liter Diesel / 100 km) dementsprechend absenkt. Die goldene Mitte bietet COMFORT – hier wird man sich die meiste Zeit aufhalten und ist sehr gut bedient. Jedenfalls wechselt das automatisierte Getriebe die Gänge rasch, angenehm weich und gut verschliffen. Eine Anfahrschwäche kennt der Hyundai Kona CRDi nicht.

Damit es traktionsbedingt keine Brösel gibt, vergönnt Hyundai dem Kona CRDi Allrad-Antrieb. Dieser lässt sich bei Bedarf auch komplett sperren und spielt natürlich auf Schnee groß auf. Zudem sorgen der relativ kurze Radstand und die knackige Fahrwerksabstimmung für ein ausgesprochen wendiges Kurvenverhalten, welches auch durch die direkt-präzise Lenkauslegung zusätzlich verstärkt wird.

Preislich startet der 136 PS starke Hyundai Kona 1.6 CRDi 4WD DCT in der Level 3 Variante bei 29.290 Euro. Der vollausgestattete Level 6 Testwagen belief sich auf EUR 35.790,-.

Da ist dann auch schon alles mit dabei. Man sucht sich nur die Farbe (EUR 550,-) aus, das war es dann aber auch schon. Als Gegenleistung gibt es eine Rundum-Glücklich-Ausstattung mit: Voll-LED Scheinwerfer, Navigation, Sitzheizung und -lüftung, Lenkradheizung, Head-Up Display, induktive Handyladeschale, das volle Fahrassistenzprogramm sowie fünf Euro NCAP-Sterne und und und. Wir empfehlen den Besuch auf der Hyundai Homepage www.hyundai.at zum Stöbern und Staunen.