In der Diskussion um Dieselfahrverbote und Elektroautos rücken Erdgas-Pkw ein wenig aus dem öffentlichen Blick. Dabei steigen die Zulassungszahlen in den vergangenen Jahren langsam aber stetig.

Erdgas enthält im Vergleich zu Benzin und Diesel eine höhere Energiemenge und einen niedrigen Kohlenstoffanteil. Es verbrennt sauberer. Im CNG-Betrieb entstehen rund 25 Prozent weniger Kohlendioxid-Emissionen als beim Fahren mit Benzin. Das Abgas enthält außerdem weniger Kohlenmonoxid und Stickoxide (NOx), der Anteil an Ruß oder Feinstaub ist minimal. Eine noch bessere CO2-Bilanz ergibt sich durch das Betanken mit Biomethan oder e-Gas. Biomethan wird aus pflanzlichen Reststoffen gewonnen, e-Gas aus überschüssigem Grünstrom (Power-to-Gas) , die den Kraftstoffen beigemischt werden. Wer mit Erdgas fährt, profitiert von vergleichsweise niedrigen Kraftstoffkosten.

Quelle: ampnet