Der Citroën C5 Aircross bringt nicht nur frische Farbe ins SUV-Segment, er lässt auch die flauschige Vergangenheit der Marke wieder auferstehen.

Citroën ist der Step zur Unverwechselbarkeit so richtig gut gelungen – die bullige konturierte Haube, prägnante übereinander angeordnete Front-Leuchten, das einprägsame Lichtdesign am Heck und witzig gesetzte Farbakzente sind nur einige der vielen Attribute, anhand deren man jeden Citroën der Neuzeit sofort identifizieren kann. Citroëns sind einfach freundliche Autos, das zieht sich vom kleinen C1, über den Berlingo bis zum C5 Aircross schlüssig durch.

Der Citroën C5 Aircross steht zwar relativ bullig auf der Straße, dennoch verströmt er Sympathie. Das liegt auch an der verspielten Farbgebung – man beachte die auf der Unterseite rot eingefärbte Dachreling. Auf sowas muss man erst einmal kommen – eine Kleinigkeit, die optisch wirklich gut rüberkommt. Ebenso sympathisch ist die Absenz jeglicher harten Kanten, der C5 Aircross ist eher der gemütlich-rundliche Typ, ohne dabei aber ins adipöse Eck abzudriften. Wie die Karosserie im richtigen Licht ihre Linienführung dann offeriert, das spricht schon für die hohe Design-Kompetenz der Citroën-Designer.

Neben der gelungenen Optik, brilliert der Citroën C5 Aircross aber vor allem beim dargebotenen Komfort. Das herausragendste Merkmal des C5 Aircross ist das Fahrwerk. Dessen Stoßdämpfer wurden ursprünglich für die Rallye Dakar entwickelt, um lästiges Durchschlagen im harten Offroad-Infight zu verhindern. Dementsprechend schluckfreudig verhält sich die Federung. Der technische Grund dafür sind die hydraulischen Anschläge der Stoßdämpfer, die das abrupte Durchschlagen der Federung wirkungsvoll vermeidet und zudem das Ein- und Ausfedern progressiv verlangsamt.

Kurzum: Schlaglöcher und Bodenwellen werden hervorragend geschluckt, ohne dass es dabei bei der Fahrstabilität zu Einbussen kommt. Dazu benötigt das Fahrwerk keinerlei elektronische Regelungen. Zusammen mit der harmonisch abgestimmten Bremse und der präzisen Lenkung liefert der Citroën das Gefühl perfekter Kontrolle. Auf den „Sport“-Modus kann man dabei übrigens verzichten: Damit wird nur die Lenkung schwergängiger, das Fahrwerk bleibt aber unverändert soft. Für traktionsbedingte Notfälle darf man per „Grip Control“ aus fünf verschiedenen Modi auswählen – dies sollte für die meisten Fahrbahnbeschaffenheiten ausreichen, solange man nicht im Hochgebirge wohnt, Allrad gibts für den C5 nämlich keinen.

 

Der Innenraum des C5 Aircross ist typisch französisch, nämlich bequem und praktisch. Die Sitze sind stark aufgepolstet, geben aber dennoch ganz ordentlichen Seitenhalt. In der zweiten Reihe montiert Citroën drei vollwertige Sitze, der Kofferraum ist gut beladbar und schluckt auch locker das Gepäck der C5-Passagiere. Mit 580 bis 1630 Litern Ladevolumen und 33 Litern Ablagefläche ist der Citroën C5 Aircross einem Großteil der Konkurrenz überlegen.Variabilität und Raumangebot sind jedenfalls erstklassig. Auch der Qualitätseindruck der Oberflächen überzeugt.

Die Instrumente sind gut ablesbar und nicht mit Informationen überfrachtet. Wie im PSA Konzern üblich lässt sich der Bildschirm hinterm Lenkrad vielfältig bespielen – das Spektrum reicht von der Navigationskarte bis zu einer extrem reduzierten Ansicht. Besonders angenehm ist die gute Übersichtlichkeit über das Auto, die hohe Motorhaube ist gut einsehbar und beim Einparken hilft die Rückfahrkamera. Dass der Citroën einen sehr niedrigen Geräuschpegel aufweist, liegt auch am serienmäßig verwendeten Dämmglas für die Frontscheibe.

Citroën stellte uns den C5 mit dem kultivierten und sparsamen (Testschnitt: 5,7 Liter Diesel / 100 km) BlueHDi 180 mit 177 PS starkem Dieselmotor zur Verfügung. Dieser Motor schmiegt sich wunderbar ins bestehende Komfortkonzept und bettet das Fahrzeug in eine Wolke aus Drehmoment und Ruhe. Außerdem glänzt er mit den gewohnt hohen Effizienz- und Ökologiestandards des PSA-Konzerns. Kurzum, wer sich jetzt den Citroën C5 Aircross HDI kauft, dürfte auch in Zukunft Ruhe vor allfälligen Fahrverboten haben.

Der stärkste Dieselmotor ist nur mit Acht-Gang Wandlerautomatik zu bekommen, was gut ist; das Getriebe schaltet nämlich weich und liefert immer die passende Übersetzung zum richtigen Zeitpunkt. Die Schaltpaddel für manuelle Eingriffe am Lenkrad sind gut gemeint, werden aber ob der guten automatischen Arbeit der EAT8-Schaltung bald ignoriert und schlussendlich vergessen.

Der mit 4,50 Metern relativ kurze, dafür jedoch 184 Zentimeter breite und 167 Zentimeter hohe Citroën C5 Aircross schließt die Citroën-Palette bis auf weiteres nach oben ab. Er wendet sich an alljene Autofahrer, die einfach beim Autofahren ihre Ruhe haben und nicht permanent übertrieben sportlich bespaßt werden wollen. Interessant wird wohl auch die in Kürze erhältliche Plug-in-Hybrid Variante des C5 Aircross werden, die die eh schon superbe Laufruhe noch um ein Stückerl nach oben treiben wird. Doch bis dahin – und wahrscheinlich auch darüber hinaus – bleibt der Diesel das wichtigste Antriebskonzept.

Daten Fakten Citroën C5 Aircross BlueHDI 180
Motor: Vierzylinder Turbodiesel
Hubraum: 1997 ccm
Leistung: 177 PS
Drehmoment: 400 Nm 3500-2750 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 211 km/h
0 auf 100 km/h: 8,6 Sekunden
Basispreis: EUR 35.390,-