Es gibt wenige Fahrzeuge, die innerfamiliär so herzlich aufgenommen werden, wie der Citroen Berlingo. Sein durch und durch unaggressives Aussehen, die familienfreundliche und höchst zweckdienliche Auslegung und nicht zuletzt sein top-moderner Antrieb nehmen einen sofort ein.

Natürlich steckt im Grundkonzept des Berlingo jede Menge Lieferwagen-DNA. Diese tritt allerdings niemals vordergründig zutage und dient ausschließlich der Erfüllung sämtlicher Transportwünsche. Das riesige Scheunentor am Heck erleichtert die Beladung und die beiden Schiebetüren lernt man nicht erst auf engen Parkplätzen lieben. Beides kommt aus dem Cargo-Bereich, wurde aber für den Einsatz im Citroen Berlingo verfeinert – so darf man auch die Heckscheibe alleine öffnen und die Schiebetüren glänzen mit leichter Bedienbarkeit und integrierten elektrischen Fensterscheiben.

Moderne Features peppen den Berlingo zusätzlich auf.

Wer ein Head-up-Display noch nicht kennt, wird es im Berlingo lieben – auch wenn die Informationen dort „nur“ auf eine kleine Plexiglasscheibe projeziert werden – der praktische Effekt ist derselbe. Ebenso fein gestaltet sich die gut bedienbare und perfekt im Blickfeld platzierte Infortainmentlösung. Citroen setzt auf ein gut durchdachtes Menü, welches sowohl mit haptischen Schaltern, als auch mittels Touchscreen bedient wird. Die Klimatisierung ist ausgelagert – ebenso, wie es einen vernünftigen Volume-Drehknopf gibt.

Ein Ausstattungshöhepunkt sitzt unter der Motorhaube.

Der 1,5 Liter große HDI 130 Turbodieselmotor gehört zu den besten Triebwerken dieser Art – er agiert kraftvoll, sauber und sparsam. Das Zusammenspiel mit der feinen Achtgang-Wandlerautomatik würden sich wohl viele Mitanbieter genau so wünschen. Das Getriebe wird mittels Drehknopf bedient – dies macht die breite Mittelkonsole noch um ein Stück aufgeräumter – absolute Kaufempfehlung an dieser Stelle.

Im Mittelpunkt steht beim Citroen Berlingo aber immer noch seine üppige Geräumigkeit und die praktische Variabilität.

Wir durften die M Variante mit gut 4,40 Meter Länge testen. Schon in dieser kurzen Version packt der Berlingo-Kofferraum 775 Liter weg, außer man hat sich hinten zwei Zusatzsessel gegönnt – dann muss man sich entscheiden: Fünf Kinder ohne Gepäck oder drei Personen inklusive Urlaubsausstattung. Die Sitze sind dabei äußerst bequem geformt – die Beinfreiheit in der zweiten Reihe erreicht fast Luxuslimousinen-Niveau, sogar die zwei Einzelsitze der dritten Reihe sind noch einigermaßen komfortabel – sie können ohne große Anstrengung zusammen geklappt oder auch entfernt werden. Zum üppigen Innenraum gesellen sich eine Vielzahl im ganzen Fahrzeug verteilte Stauräume, so etwa im Boden hinter den Vordersitzen, in der Mittelkonsole sowie zwei übereinander liegende Handschuhfächer, in denen noch jede Menge Krimskrams verstaut werden kann.

Auf dem aktuellen Stand ist der französische Freizeitfrachter in puncto zeitgemäßer Sicherheitsausstattung. Hat man die Shine-Ausstattung gewählt, verfügt der Citroen Berlingo über bis zu 19 Assistenzsysteme für sicheres Vorankommen. Darunter ein aktiver Tempomat mit Kollisionswarner und Notbremsfunktion, eine Rückfahrkamera mit 180-Grad-Rundumsicht, Toter-Winkel- und Müdigkeitsassistent, Anhängerstabilisator und das oben genannte farbige Head-up-Display.

Auf der Straße gibt sich der Berlingo spurtreu und betont komfortabel, die Lenkung ist dabei präzise und eher indirekt ausgelegt. Auch schlechten Untergrund  schluckt der Citroen souverän. Dies alles und auch das angenehm niedrige Geräuschniveau macht den Berlingo zum perfekten Reiseauto.

Preislich startet der Citroen Berlingo HDI 130 EAT8 bei 28.950 Euro – gemessen an den vielfältigen Stärken des Franzosen, finden wir dies als durchaus angemessen.