Die Kunst eines gelungenen Facelifts besteht darin, möglichst viele Merkmale eines Autos zu verändern, ohne dass es gleich auffällt. Wenn diese Aussage stimmt, dann ist das letzte Facelift des Audi A4 wahrlich mehr als gelungen.

Turbodiesel Audi A4 allroad quattro

Es wurde nämlich seitens Audi wirklich viel verändert: So hat der A4 jetzt einen breiteren Single-Frame-Grill zu bieten, flachere, entkantente Scheinwerfer, die Lichtkante an der Schulterlinie ist jetzt dreigeteilt und betont die nun leicht ausgestellten Radhäuser. Die Neigung der C-Säule wurde sanft akzentuiert und die Heckleuchten erhielten eine frische Grafik. Und was sollen wir sagen, Uneingeweihte werden den Audi jetzt frischer gestylt finden aber sich wahrscheinlich hart tun, zu definieren warum das so ist.

Turbodiesel Audi A4 allroad quattro

Anders sieht das freilich aus, wenn man Bescheid weiß – also die oben stehenden Veränderungen bewusst wahrnimmt – oder wenn ein „altes“ Modell direkt daneben parkt. Dann wird einem bewusst, dass dieses Facelift ein wirklich umfassendes, tiefgreifendes war – denn das alte Modell sieht tatsächlich ein wenig alt aus.

Turbodiesel Audi A4 allroad quattro
Audi A4 allroad quattro

Audi hat alle Karosserievarianten des A4 in die Mangel genommen: sprich die Limousine, den Avant sowie den Allroad. Und den Audi A4 Allroad quattro hatten wir jetzt bei uns zu Gast.
Den A4 Allroad quattro gibt es nur als Kombi – also im Audi-Sprech als „Avant“. Er repräsentiert irgendwie das ideale Auto für Leute, die nicht unbedingt auf ein SUV reflektieren aber dennoch deren Vorteile nutzen möchten, sprich höher sitzen und bei Bedarf kleine Ausflüge auf unbefestigten oder verschneiten Straßen unternehmen wollen. Zusätzlich gibt’s außen noch zarte „Offroad“-Schminke in Form von dunklen Radlaufrändern und silbernen Auffahrschutz-Blenden.

Turbodiesel Audi A4 allroad quattro

Innen herrscht markentypisch hochwertiges Ambiente. Die Verarbeitung ist wie von Audi gewohnt mustergültig, die Materialien hochwertig und auch die Bedienung des Fahrzeugs geht kinderleicht von der Hand. Apropos Hand – bei der Haptik ist Audi noch immer der Spitzenreiter – wohin man auch greift, es fasst sich alles wunderbar edel und präzise an. Ein Höhepunkt sind da die fein klickenden Temperaturregler, auf denen gleich auch digital die Grade angezeigt werden.

Turbodiesel Audi A4 allroad quattro

Unser Testwagen war mit dem wohl beliebtesten Motor – dem 190 PS starken Zweiliter-TDI ausgestattet. Zusammen mit quattro-Antrieb und S-Tronic ergibt das eine überaus stimmige Kombination, die ordentlich Leistung, tollen Komfort und feine Effizienz paart. Fahrdynamisch geht alles locker aus dem Handgelenk, ohne allerdings ins Brachiale abzugleiten. Das Ganze ist einfach wunderbar abgeschmeckt.

Turbodiesel Audi A4 allroad quattro

Der Audi A4 Allroad quattro gehört eher zu den flotten Gleitern – wird´s hektisch, gerät die Automatik hin und wieder leicht ins Überlegen, welchen Gang sie am besten einlegen soll. Also besser geschmeidig gleiten und nicht den Racer raushängen lassen, dann funktioniert das Auto wie geschmiert. Auch das Fahrwerk frönt eher der Geschmeidigkeit – wer es sportlich will, sollte zum S4 greifen.

Turbodiesel Audi A4 allroad quattro

Insgesamt ist der neue Audi A4 Allroad quattro eine „runde G´schicht“ – eben ein Allrad-Kombi für besserverdienende Leute ohne gesteigerte SUV-Ambitionen, die dennoch ein wenig über den Dingen sitzen wollen. Das nötige Kleingeld sollte man halt mitbringen – unser opulent ausgestatteter Testwagen schlug sich mit lockeren 78.000 Euro (Basis EUR 55.071,-) zu Buche.

Turbodiesel Audi A4 allroad quattro

Turbodiesel Audi A4 allroad quattro